Die JU Heidelberg weist die Vorwürfe der Landesvorsitzenden der Grünen BW, Sandra Detzer zurück. Anlässlich der Landesmitgliederversammlung der Grünen Jugend in Heidelberg hatte diese in einem Facebook-Post der Jungen Union vorgeworfen, sie sei debattenscheu und mache „sich einen schlanken Fuß“, wenn es um Zielkonflikte in der Politik gehe.

Die jetzt in Neuenheim mit dem Schriftzug „Lass den Scheiß“ besprühten SUVs sind Ausdruck einer gewalttätigen und extremistischen Tendenz, der wir als Gesellschaft geschlossen entgegentreten müssen.

Die Junge Union Heidelberg (JU) veranstaltete am 1. Februar 2017 eine Podiumsdiskussion zur Menschenwürde. An der Podiumsdiskussion neben den Diskutanten Prof. Dr. Hanno Kube (Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Universität Heidelberg) und Dr. Stephan Harbarth (MdB) rund 50 Gäste teil, die das Literaturcafé der Stadtbibliothek füllten. Die Moderation übernahm Alan James-Schulz, der Vorsitzende der JU Heidelberg.

Die jetzt vom Verwaltungsgericht Karlsruhe bestimmten Sperrzeiten von 24 Uhr unter der Woche und mindestens 2:30 Uhr am Wochenende sind nicht nur schädigend für die Wirtschaft der Heidelberger Altstadt, das studentische Leben und die Zukunft Heidelbergs, sie sind vor allem das Ergebnis eines Prozesses, der gerade nicht von Kompromissbereitschaft und nachbarschaftlichem Entgegenkommen gekennzeichnet war.